Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Jörg Sauer
Institutsleitung - Sprecher
Prof. Dr.-Ing. Jörg Sauer


Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 721 608-22401
Fax: +49 721 608-22244
officeIrz2∂ikft kit edu

CV

Felix Studt
Institutsleitung
Prof. Dr. Felix Studt

Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 721 608-28663
Fax: +49 721 608-22244
officeKqs4∂ikft kit edu

CV

Das Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)


Das 2011 gegründete Institut für Katalyseforschung und –technologie des KIT bildet die Brücke von der grundlagenorientierten und angewandten Forschung bis zur Umsetzung in neue Technologien und Produkte für die Gebiete Katalyse und Prozesstechnologie katalytischer Prozesse. Schwerpunkte der Arbeiten sind die nachhaltige Nutzung alternativer Rohstoffe und deren Umwandlung in Energieträger und Wertstoffe und die damit einhergehende Entwicklung neuer katalytischer Systeme, basierend auf dem Verständnis der Vorgänge auf molekularer Ebene.

 
 

News

Am IKFT wurde ein Prozess untersucht, der das Potential hat, Methan selektiv zu Methanol zu oxidieren.
Mit einem Fokus auf Kupfer-substitutierten Zeolithen kamen die Forscher zu der Schlussfolgerung, dass die Entwicklung eines optimalen Katalysators für Methanaktivierung einen Kompromiss zwischen Stabilität und Reaktivität des aktiven Zentrums durch Variation des Metallions, der Art des aktiven Zentrums und der Topologie des Zeolithen zum Ziel haben muss. [Catal. Sci. Technol., 2018, 8, 114-123]
Das Projekt „Magnetische flüssigkristalline Hybridmaterialien: Herstellung anisotroper, magnetischer Hybridmaterialien durch organisierte Einbettung von Nanopartikeln in flüssigkristalline Matrizes“ wurde für die dritte Förderperiode des Schwerpunktprogramms „Feldinduzierte Partikel-Matrix-Wechselwirkungen: Erzeugung, skalenübergreifende Modellierung und Anwendung magnetischer Hybridmaterialien“ (SPP1681) durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt. https://www.magnetofluiddynamik.de/spp1681/index.php/willkommen