Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Warum überkritisches CO2?

Überkritisches CO2 wird in der Naturstoffextraktion industriell eingesetzt, da es klassische Lösungsmittel wie beispielsweise halogenierte Kohlenwasserstoffe ersetzt und eine ganze Reihe weiterer Vorteile bietet. Entlang der Dampfdruckkurve eines Reinstoffes stehen Flüssigphase und Dampfphase miteinander im Gleichgewicht. Am kritischen Punkt endet die Dampfdruckkurve. Oberhalb liegt der überkritische Bereich.

Im Überkritischen ändern sich die thermophysikalischen Eigenschaften wesentlich. In homogener Phase, d.h. ohne Phasengrenze als Transportwiderstand, kann die Dichte des überkritischen Fluides kontinuierlich über Druck- und Temperaturänderung so variiert werden, dass bei einer flüssigkeitsähnlichen Dichte Transporteigenschaften und somit auch Stoff- und Wärmeübergang wie bei in der Gasphase herrschen. Deshalb werden Extraktionen bzw. Reaktionen im überkritischen CO2 ausgeführt. Die Produktabtrennung erfolgt dann im 2-Phasengebiet. Das Extrakt ist frei von Lösungsmittelrückständen und hat eine konstante Produktqualität.