Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT
Jörg Sauer
Institutsleitung - Sprecher
Prof. Dr.-Ing. Jörg Sauer


Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 721 608-22401
Fax: +49 721 608-22244
officeJre1∂ikft kit edu

CV

Felix Studt
Institutsleitung
Prof. Dr. Felix Studt

Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Tel.: +49 721 608-28663
Fax: +49 721 608-22244
officeEaw1∂ikft kit edu

CV

Das Institut für Katalyseforschung und -technologie (IKFT)


Das 2011 gegründete Institut für Katalyseforschung und –technologie des KIT bildet die Brücke von der grundlagenorientierten und angewandten Forschung bis zur Umsetzung in neue Technologien und Produkte für die Gebiete Katalyse und Prozesstechnologie katalytischer Prozesse. Schwerpunkte der Arbeiten sind die nachhaltige Nutzung alternativer Rohstoffe und deren Umwandlung in Energieträger und Wertstoffe und die damit einhergehende Entwicklung neuer katalytischer Systeme, basierend auf dem Verständnis der Vorgänge auf molekularer Ebene.

 
 

Events

20.11.202014:00 Uhr Vortrag (B727 Kolloquiumsraum):
Christine Dietrich, IKFT
Synthese von Nanokatalysatoren in ionischen Flüssigkeiten - von Strukturen mit niedrigem Ordnungsgrad hin zu intermetallischen Verbindungen

News

Die Veröffentlichung Production of oxymethylene dimethyl ether (OME)-hydrocarbon fuel blends in a one-step synthesis/extraction procedure ist jetzt online bei ELSEVIER erhältlich.
Eine theoretische Untersuchung der Initiierung des methanol-to-olefins (MTO) Prozesses hat die Bildung von CO aus Methanol/DME gefolgt von C-C Kupplungsreaktionen als den wahrscheinlichsten der untersuchten Mechanismen identifiziert. Der vollständige Reaktionsmechanismus von Methanol bis Propen wurde mit DFT und zusätzlichen ab initio Rechnungen untersucht. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass ein kinetisches Modell der autokatalytischen Reaktion, die auf die Initiierung folgt, benötigt wird, um beurteilen zu können, ob ein Mechanismus relevant ist. [Plessow, P. N.; Studt, F. ACS Catal. 2017]
Catalysis Science & Technology - Cover Article. Platin-basierte Dieseloxidationskatalysatoren wurden einem komplexen Temperaturprogramm (realistischen Fahrzyklus) unterzogen. Ein Mikroreaktor-Setup erlaubte operando Röntgenabsorptionsspektroskopie und on-line Massenspektrometrie während hohen Heiz- und Kühlrampen. Deutliche Unterschiede der Katalysatorstruktur- und Performance wurden zwischen transienten und Modellbedingungen beobachtet. ##pubs.rsc.org/en/Content/ArticleLanding/2017/CY/C7CY00926GBenzi, F.; Sheppard, T.L.; Doronkin, D.E.; Meira, D.M.; Gänzler, A.M.; Baier, S.; Grunwaldt, J.-D. Catal. Sci. Technol. 2017, 7, 3999-4006.
Am 20. und 21. September 2017 findet am ANKA-Synchrotron (KIT Campus Nord, Geb. 348, Westeingang) anlässlich der Inbetriebnahme der neuen Messlinie CAT-ACT (CATalysis research and ACTinide science) ein zweitägiger Workshop statt. CAT-ACT wird vom Institut für Nukleare Entsorgung (INE), dem Institut für Katalyseforschung und – technologie (IKFT) und dem Institut für Technische Chemie und Polymerchemie (ITCP) gemeinsam betrieben. Der Workshop wird sich insbesondere folgenden Themen widmen: Vorstellung der Messlinie und Labor-Infrastruktur, Vorträge über Röntgenabsorptionsspektroskopie in der Katalyse- und Aktinidforschung, beteiligte KIT- /Helmholtz-Programme, In-House-Forschung und Projekte mit KIT-Kollaborationspartnern sowie zukünftige Forschungsperspektiven. Dem Workshop Vorangehen wird ein zweitägiger Hands-On-Kurs in XAFS-Datenanalyse. Meldefrist ist der 1. September 2017. Weitere Informationen: http://www.ine.kit.edu/87_1254.php